Google+ Followers

Montag, 15. Januar 2018

Hornist lässt sich nicht ins Bockshorn jagen


STUTTGARTER JUSTIZSKANDAL

Der blinde Staat

gegen den Hornisten Rudolf Diebetsberger



KOMMENTAR BUNDESWAHRSAGER 15.01.2018

Im Westen...äh...in Stuttgart...nichts Neues !

Augen zu und durch.
Der R..ächtz...staat funktioniert.

3 Jahre zuvor = im Januar 2015 fand sich zu derlei „sozialer Gerechtigkeit“ schon einmal folgende Schlagzeile:

125 Tage Gefängnis für Schwarzfahrer
ZITAT
Wer sich ...weigere, Bußgelder zu bezahlen, müsse mit einem Vollstreckungsbefehl der Staatsanwaltschaft rechnen. Diesen kann man entweder bezahlen oder wie in diesen Fällen im Gefängnis absitzen.“ 
ZITAT ENDE
Wobei der Bundeswahrsager zu dieser Meldung nachträglich zu bedenken gäbe, dass der in der Meldung gebrauchte Begriff „Schwarzfahrer“ eventuell in die skandalträchtige Richtung hate-speech, rechtspopulistisch, fremdenfeindlich, rassistisch oder sogar bereits in Richtung NA...sowas aber auch tendieren KÖNNTE.
Vergleiche dazu die nach unten geschmacklos offene Definitionsliste AAS oder die hierfür übergeordneten Regelungen der ma(a)(s)svollen Justizgestaltung für „Meinungsäusserungen“ der schon länger hier ein-, zu- und herumgereisten Menschen.
Man stelle sich nur mal vor, einer der verknackten Fahrer hätte eine grad unpassende Hautfarbe gehabt.
Oder er wäre besonders „schutzbedürftig“ dahergekommen.
Politisch korrekt, neutral und amtsdeutsch-verständlich müsste es in etwa heissen: „Beförderungsleistungsmissbrauchbeförderter“.
Was den geschilderten Fall des strassenmusizierenden Hornisten Rudolf Diebetsberger angeht, wird allseits empfohlen, interessehalber einmal den Begriff ZIVILCOURAGE zu googeln.
Unter anderem fand ICH dort, vor einiger Zeit, online folgende Definition:

ZITAT
Zivilcouragiertes Handeln geschieht in Situationen, in denen zentrale Wertüberzeugungen und soziale Normen (z. B. Menschenwürde, Menschenrechte, Gerechtigkeit, friedlicher Konfliktaustrag unter Bürgern) oder die physische oder psychische Integrität einer Person verletzt werden. Zivilcouragiert handelt, wer bereit ist, trotz drohender Nachteile für die eigene Person, als Einzelner (seltener als Mitglied einer Gruppe) einzutreten für die Wahrung humaner und demokratischer Werte, für die Integrität und die legitimen, kollektiven, primär nicht-materiellen Interessen vor allem anderer Personen, aber auch des Handelnden selbst.
ZITAT ENDE

Falls zu zivilcouragiertem Verhalten noch Fragen offen bleiben...hätte ICH im Fall Diebetsberger nur noch die Frage, ob jetzt endlich erkennbar wurde,
dass die WÜRDE DES MENSCHEN ANTASTBAR ist.